WorldWine Blog

20. September 2011

Nein, Georgien ist nicht die Wiege des Weinbaus ...

von Eckhard Supp - Nein, Georgien ist nicht die Wiege des Weinbaus und des Weins - was auch immer der eine oder andere Romantiker oder Weinvermarkter behaupten mag -, und auch die Rolle der traditionellen Amphore, des Kvevri, bei der Entstehung des besonderen Charakters georgischer Weine bleibt umstritten. Dies ist das Fazit, das man aus Vorträgen ziehen konnte, die kürzlich auf dem Ersten Internationalen Kvevri-Symposium auf Kloster Alaverdi in der georgischen Provinz Kachetien gehalten wurden.

Unterstützt von der Entwicklungshilfeorganisation der US-Regierung, USAid, hatte die Georgian Wine Association, ein Zusammenschluss kleinerer Spitzenerzeuger des Landes, zu diesem Symposium eingeladen, dessen offizieller Hauptgegenstand der (die, das?) Kvevri war, die traditionelle Gär- und Lageramphore der Georgier. Erster und auch interessantester Tagesordnungspunkt des Symposium war dann aber gar nicht diese Kvevri-Amphore, sondern der Ursprung des Weins ganz allgemein. Das Erstaunlichste an diesem Symposium war der Mut, mit dem die Organisatoren um die tüchtige Tina Kezeli nicht davor zurückschreckten, auch die heiligsten Kühe des georgischen Weinbaus schlachten zu lassen.

Das Wichtigste gleich vornweg: Georgien ist weder das Ursprungsland der Weinrebe in ihrer domestizierten (Kultur)Form, noch das des Weinbaus. Und das, obwohl immer wieder behauptet wird, dass hier bereits vor 8.000 Jahren Wein gekeltert und getrunken worden sein könnte, dass die Kulturrebe von hier stamme, und dass die ältesten archäologischen Funde hier stattfanden. Und obwohl dieses Theorem von der "Wiege des Weins" auch auf diesem Symposiums in zahlreichen Beiträgen immer wieder neu aufgetischt wurde - zu groß scheint die werbliche Faszination, die von dieser Art Aussagen ausgeht.


Die Objekte des Symposiums: Georgische Kvevris - und dass die nur keiner Amphoren nennt, da sind die Georgier empfindlich! - vor der weiten kachetischen Ebene. (Foto: E. Supp)

Vor allem dem Biomolekular-Archäologen Patrick E. McGovern von der University of Pennsylvania und José Vouillamoz, einem Rebforscher der schweizerischen Uni Neuchâtel kam dabei das Verdienst zu, den Ursprung der Rebe und des Weins bis in feinste Verästelungen entmystifiziert zu haben. Die älteste bekannte archäologische Evidenz, so Mc Govern, stammt gerade nicht aus Georgien, sondern aus dem norwestlichen Iran, und geht auf eine Zeit vor etwas 7.000 Jahren zurück. Die erste Begegnung des Menschen mit Wildreben der Art Vitis vinifera liegt dagegen schon weitaus länger zurück, und man nimmt an, das Homo sapiens bereits bei seinem Auszug aus Afrika vor 70.000 und mehr Jahren im heutigen Libanon auf sie stieß.

Homo sapiens und Vitis vinifera

Was zwischen diesen beiden Daten geschah, hat die Wissenschaft jetzt mithilfe von Genanalysen und archäologischen Funden rekonstruieren können. Diese legen nahe, dass die Domestizierung - sprich die Selektion von zweigeschlechtlichen, selbstbefruchtenden Pflanzen, die deutlich höhere und stabilere Erträge der begehrten Beeren versprachen als die eingeschlechtlichen - an einem einzigen Ort stattfand, und zwar im südlichen Anatolien, dem nördlichsten Punkt des so genannten Fruchtbaren Halbmonds (südliche Türkei bis Zweistromland), stattfand. Aus diesem einen historischen Akt der Selektion hätten sich dann, der Theorie zufolge, sämtliche der bekannten 8.000 - 10.000 Kulturrebsorten unserer Zeit entwickelt, die für 99,9 % des Weltweins aufkommen - das restliche 0,1 % wird aus Vitis labrusca, einer anderen Art der Vitaceae, gekeltert.

Die Genanalyse von Wild- wie Kulturreben zeigt aber auch, das die Mehrzahl der wichtigsten Rebsorten Europas von alten georgischen Sorten - daher wohl der Irrglaube von der "Wiege des Weins" - abstammt. Dies und weitere archäologische Funde legen die Vermutung nahe, dass sich die domestizierte Rebe zunächst von ihrem einen (!) Ursprungsort aus nach Norden (Kaukasus mit Georgien, Armenien und Aserbaidschan) ausgebreitete, und später dann von hier aus nach Iran, Jordanien, Griechenland, Italien, Südwesteuropa und dem Rest der Welt.

Interessanterweise, so ein Hinweis von José Vouillamoz, können nicht nur fast sämtliche domestizierten  Nutzpflanzen der Antike genetisch auf das Gebiet Anatolien / Fruchtbarer Halbmond zurückgeführt werden, sondern hier liegt auch die Wurzel aller Sprachen des Indo-Germanischen Stammbaums. So scheint auch das Wort Wine-Wine-Vin-Vino auf das Proto-Indo-Europäische "win-o" zurückzugehen.


Saperavi-Traube und -Rebanlage des Weinguts Khereba - Monastery Wines.

Auch was den Kvevri - Freunde des Tongefäßes insistieren vehement auf der Unterscheidung Kvevri - Amphore, die sich in ihrer Form (Kvevri läuft spitzer zu) und Funktion (Amphoren dienten nur zum Transport) unterschieden - angeht, so stammen die ältesten Funde gar nicht aus Georgien, sondern aus einer armenischen Felsenhöhle, zwar und aus einer Zeit zwischen 3.500 und 3.000 v. Chr. Wenn Georgien dennoch als DAS Land des Kvevri gilt, dann wohl, weil sich die Tradition des Weinmachens und -lagerns im großen Tonkrug (fast) nur hier auf breiter Front bis auf den heutigen Tag gehalten hat.

Einzigartiger Weinbau

Der Einzigartigkeit dieser Tradition des Weinmachens steht die Einzigartikeit des Rebsortenpanoramas gegenüber. Zwar wird auch in Georgien nur ein kleiner Teil - 28 von 621 - der bekannten einheimischen Rebsorten wirtschaftlich genutzt - weltweit sind es 1.374 von 8 - 10.000 -, aber diese dominieren das Land noch in ungleich stärkerer Weise als dies in anderen Ländern der Fall ist. Italien beispielsweise, das 370 einheimische Rebsorten besitzt, ist heutzutage deutlich stärker von internationalen (französischen) geprägt, die in Georgien bis dato nur marginale Verbreitung gefunden haben.

Welchen Anteil an den charakterstarken, einzigartigen Weinen Georgiens, die in den letzten Jahren - als Folge der Blockade des Imports georgischer Weine durch Russland - qualitativ enorm zugelegt haben, die einzelnen Elemente und Parameter dabei haben, blieb auch auf dem Symposium umstritten. Während vor allem Kvevri-Fans aus Weinhandel und Weinjournalismus die Gärung und Lagerung im Tonkrug als entscheidenden Parameter hinzustellen versuchten, demonstrierte Roberto Ferrarini von der Universität Verona, dass die in Georgien noch weithin praktizierten traditionellen, extrem langen Standzeiten vor allem bei Weißweinen einen deutlich größeren Anteil am endgültigen Weincharakter haben könnten als der Kvevri-Tonkrug.


Kloster Alaverdi bei Telavi in Kachetien - hier fand das Kvevri-Symposium statt. Weiter Fotos aus Georgien gibt es auf meinem G+ account.

Durch solche Standzeiten erhöhen sich ihm zufolge nicht nur die Konzentration an Polyphenolen, sondern auch die bestimmter Aromagruppen, und sogar die Mineralität der Weine, während andere Aromen wie beispielsweise florale und fruchtige Noten zum großen Teil oder sogar vollständig verschwinden. Auch der Prozess der Polymerisation werde durch die lange Standzeit enorm beschleunigt und die Weine zeigten mehr Kraft und Körper.

Ferrarinis Aussage wurden allerdings in Bezug auf einige Parameter durch die Forschungen der Chilenin Cecila Diaz am Fraunhofer Institut in Aachen relativiert, die im Vergleich zwischen Kvevri-Weinen und solchen aus langer Mazeration in anderen Behältnissen (Stahl etc.) durchaus zum Beispiel bei den Kvevri-Weinen enorm erhöhte Antioxidantien feststellte. Beim Resveratrol wiederum, gab es dagegen keine signifikanten Unterschiede.

Interessant waren auch die verschiedenen, durchaus kontrastierenden Aussagen zur Behandlung der Tonkrüge mit Bienenwachs, die angeblich der Verhinderung allzu starker Oxidation der Weine dienen soll. Während einige der Redner diese Wachsbehandlung als das A & O des richtigen Gebrauchs der Kvevris hinstellten, wies Patrick McGovern darauf hin, dass bei Funden antiker Amphoren / Kvevris in keinem einzigen Fall eine solche Wachsbehandlung nachgewiesen werden konnte. Laut Ferrarini ergäbe diese auch vor allem dann überhaupt keinen Sinn, wenn Kvevris - wie heute vielfach üblich - eingegraben würden, da dann der Sauerstoffaustausch per Osmose oder Verdunstung ohnehin extrem limitiert sei.

Erstaunlich war, dass auf dem gesamten Symposium nie versucht wurde, einen Zusammenhang zwischen dem Rohmaterial der Vinifizierung, den Trauben (Rebsorten, Kulturen, Böden, Klima) und den verschiedenen Theorien der Vinifizierung herzustellen. Hier bleibt - und dem stimmten auch einige der Forscher im privaten Gespräch zu - noch viel zu erforschen und zu tun, bevor man wirklich schlüssige Aussagen zum Hauptgegenstand des Kongresses, dem Kvevri - tätigen kann.

Summa summarum kann man wohl sagen, dass die "Modeerscheinung" Amphore (Kvevri) durchaus eines der Elemente bei der Bildung des Charakters georgischer Weine darstellen kann. Die Betonung liegt hierbei auf EINES und KANN. Natürlich wurden während der drei Tage auf Kloster Alaverdi auch Marketingthemen behandelt, aber auf diese Aspekte möchte ich an dieser Stelle nicht auch noch eingehen. Ich werde sie demnächst im Zusammenhang mit der Veröffentlichung meiner Verkostungsnotizen in Form eines "Weinhighlights" aufgreifen.


Obwohl man in Amphoren auch

Obwohl man in Amphoren auch Wein fermentieren ließ ist sie mehr ein Transportgefäss als ein Gärgefäss. In Kvevri`s fermentiert der Wein und wird darin auch gelagert....
Zwar waren Amphoren nicht mit Wachs ausgestrichen, jedoch falls sie für Wein verwendet wurden oftz mit Harz gedichtet.
....Ursprüngliche traditionelle Weingefässe hießen in Georgien Lagvani und Churi. Kvevri war ein allgemeiner Name für Tongefässe, der erst ab dem 17. Jahrh. mehr und mehr für Weinfässer verwendet wurde.
...nach McGovern stammen die ältesten "Weinfunde" nicht (mehr) aus der Arveni Höhle in Armenien sondern aus der Grabung "Körtig Tepe" im Südosten der Türkei, datiert auf 9600 V. Chr. (McGovern 2009 in seinem Buch "Uncorking the Past").."our analyses, still in progress, show very good evidence, based on the infrared results and spot tests for tartaric acid, that the original contents of these fessels were grape wine, not barley beer"
In der Türkei gibt es aktuell 1200 Traubensorten.
Trotz der vorhandenen Kontroversen bleibt Georgien, das Land mit einer besonders ausgeprägten Weinkultur und mit hoch interessanten unterschiedlichen traditionellen Kenntnissen der Weinherstellung.

Danke für die Bestätigungen.

Danke für die Bestätigungen. Die Äußerungen, die Patrick auf dem Symposium (2011) machte, sind allerdings jüngeren Datums als die aus seinem Buch (2009). Ob es dann doch letztlich der Iran war und nicht die Türkei? Müsste man ihn heute mal fragen.

mit großem Interesse habe ich

mit großem Interesse habe ich diesen Artikel „Nein, Georgien ist nicht die Wiege des Weinbaus“
gelesen.

Hierbei interessiert uns weniger der Ursprung des Weines, obwohl hochinteressant darüber zu lesen, sondern mehr die Auskleidung der Innenwände einer Kvevri oder im europäischem Süden
die Dolie. Amphore ist ein zweihänkliges Transportgefäß.

Vor allem interessiert mich das Thema, das die Kvevri mit Bienenwachs ausgestrichen waren auch heute noch werden. Denn die Winzer die diese Tradition pflegen und heute die Kvevri noch immer mit Bienenwachs auskleiden tun dies doch nicht nur wie sie hier ausführen, zur Verhinderung allzu starker Oxidation, sondern doch letztendlich zur Verdichtung der Kapillare, die ein Tongefäß dieser Art automatisch mit sich bringt.
Die Wissenschaft schreibt, die Kapillare dieser Amphoren seien mit Harzen vornehmlich Pinienharzen ausgekleidet gewesen. Genau das hätte dazu geführt das der Wein nach ca 6 Wochen, solange dürfte ein Transport von der Tyrrhenischen Küste in die gallischen Provinzen gedauert haben, ungenießbar gewesen wäre. Zum Beispiel der nicht gerade angenehme Geschmack der retsina Weine beweisen es sehr deutlich.

Ein Verein für römische Geschichte ist dabei den Beweis „ es könnte so ( anders ) gewesen sein“
anzutreten, Begleitet von Archäologen, Keramik – Spezialisten, Weinkennern startete die
VIGILIA ROMANA VINDRIACUM e. V. 2006 in dieses Abenteuer. Gerne stellen wir zu dem
Thema weitere Informationen zur Verfügung.

Informationen auch zu lesen unter folgenden Links:

http://chronico.de/magazin/geschichtsszene/antikes-einmachglas-im-test/

http://chronico.de/magazin/geschichtspodcast/geheimnis-antiker-winzer/

http://chronico.de/magazin/geschichtsszene/amphoren-geben-geheimnis-preis/

http://www.historia-viva.de/user_dwl/_VRVAmphoren.pdf

Wolfgang Friedrich

Kommentieren Sie diesen Artikel / Your comment

CAPTCHA

Bitte tragen Sie die untenstehenden Zeichen in das Eingabefeld ein. Captcha hilft uns bei der Vermeidung von automatisierten Eingaben.