Stichwort: Spanien

Spanien jubelt - Absturz wird langsamer

Jeder jubelt, wie er kann. Das jedenfalls scheint derzeit die Devise in Spaniens Weinbranche. Nachdem der spanische Binnenmarkt schon seit geraumer Zeit in der Krise steckt (wir berichteten ...), freuen sich die Spanier jetzt schon darüber, dass sich der Niedergang wenigstens zu verlangsamen scheint. "Nur noch" um 0,8 % im Wert und 0,6 % im Volumen (bei Schaumwein 2,0 und 1,4 %) soll der Weinmarkt der Iberer bis 2017 jährlich schrumpfen. Nur noch!

Sie können unsere Arbeit durch eine Spende unterstützen.

Newsartikel - Eckhard Supp - 19.10.2013 - 0 Kommentare

Malle sozial - ein Weinprojekt

von Eckhard Supp - Ich habe auf diesen Seiten wiederholt über soziale Projekte in der Weinbranche geschrieben, über die Fundis in Südafrika beispielsweise oder über Weine, die in Sizilien auf beschlagnahmten Mafia-Ländereien entstehen, aber auch über die sozialen Probleme, mit denen die südafrikanische Weinwirtschaft kämpft. Da lag es nahe, auch über eine Initiative zu berichten, auf die ich dieser Tage in den Social Media - ich glaube, es war Google + - stieß, Mallorcas Finca e Sympatico. 


Mallorca, eines der beliebtesten Reiseziele der Deutschen. Nicht alles hier ist Ballermann, wie das Projekt der Finca el Sympatico beweist. (Foto: E. Supp)

Blogeintrag - Eckhard Supp - 01.06.2013 - 0 Kommentare

Cava - Prickelt's noch?

von Eckhard Supp - Das reine Vergnügen ist es heutzutage nicht oder zumindest nicht immer, Cava-Erzeuger zu sein. Diesen Eindruck jedenfalls konnte man dieser Tage im Gespräch mit Eva Plazas Torné, der Weinmacherin von Vilarnau, dem Cava-Ableger des Sherry-Hauses Gonzales Byass gewinnen, die in Hamburg Station machte. Das Ambiente war perfekt gewählt, die Weinmacherin gut aufgelegt, das Essen toll ... und doch hing über dem Ganzen ein kleiner Schatten.



Landgüter in der Cava-Region Penedès und Cava auf dem Rüttelpult bei Vilarnau. (Fotos: E. Supp / Firmenfoto Vilarnau)

Blogeintrag - Eckhard Supp - 14.04.2013 - 0 Kommentare

Rioja - Der dritte Weg von Vega Sicila und Edmond de Rothschild

Das Weinbaugebiet Rioja ist eine derjenigen spanischen Appellationen, die im vergangenen Jahrzehnt am heftigsten um einen neuen Weinstil gerungen haben. Während der traditionelle Stil der samtenen, weichen Weine mit ihren markant terziären Aromen vom langen Ausbau in gebrauchten Barriquefässern bestimmt war, kamen im letzten Jahrzehnt zunehmend Weine im internationalen Stil - mehr Frucht, mehr Struktur, mehr neues Holz - auf den Markt. Einen dritten Weg, wie man es selbst bezeichnet, versucht jetzt das neue Joint-Venture der Barons Edmond de Rothschild (Château Clarke im Bordelais) und Vega Sicilia (Ribera del Duero) zu beschreiten, die noch in diesem Winter einen Wein unter dem Namen Macán auf den Markt bringen wollen, wie die New York Times kürzlich berichtete.



Das Rioja-Gebiet - hier alte Weinberge bei El Villar de Arnedo - ist seit fast zwei Jahrzehnten auf der Suche nach dem Weinstil der Zukunft. (Foto: E. Supp)

Newsartikel - Eckhard Supp - 10.01.2013 - 0 Kommentare

Wann gibt's mal endlich wieder Spanien?

von Eckhard Supp - Nein, über Spaniens Weinmarketing muss man wirklich nicht viel Worte verlieren. Das funktioniert schon seit Jahrzehnten nicht richtig, und abgesehen von vereinzelten Initiativen findet das Land in vielen deutschen Medien schlichtweg nicht statt. Nicht etwa, weil die Weine schlecht wären oder sich hierzulande niemand für sie interessierte. So ist es bestimmt nicht unserem Desinteresse geschuldet, wenn unsere letzten Verkostungen von 2009 (Navarra, Extremadura) bzw. 2008 (Ribera del Duero) stammen.

Spanien findet hier nur deshalb nicht statt, weil die Spanier für die Weinkommunikation ungefähr so viel Talent und Hingabe zeigen, wie Mittelamerikaner für's Skispringen oder Grönländer für's Sonnenbaden. Umso erfreulicher ist es dann immer, wenn eine Region, ein Erzeuger oder ein Importeur spanischer Weine sich doch mal bemüßigt fühlen, uns ihre Weine vorzustellen oder uns sogar - quel exploit! - in ihre Region einzuladen. Da Werden dann zwar auch nicht immer Kultweine zu 300 Euro die Flasche ausgeschenkt, aber die Weine sind in der Regel erstaunlich gut, oft sogar ausgesprochen preiswürdig.


Navarra: Hier findet der Weinfreund grandiose Weine zu teilweise lächerlich niedrigen Preisen. (Foto: E. Supp)

Blogeintrag - Eckhard Supp - 26.12.2012 - 0 Kommentare

Valdepusa: Wein, Öl und eine feine Feder

von Eckhard Supp - Der Name Carlos Falcó hat in der Weinwelt einen guten Klang. Selbst viele derjenigen, die ihn noch nie gehört haben, kennen seinen Träger vielleicht unter dem Namen Marqués de Griñon oder haben zumindest schon von den Weinen seines Dominio de Valdepusa aus dem Südwesten der spanischen Hauptstadt Madrid gehört.

   
Öl und Wein - die erlesenen Produkte aus dem Imperium von
Carlo Falcó (Fotos: Hoffmann & Campe, E. Supp)

Blogeintrag - Eckhard Supp - 21.11.2012 - 2 Kommentare

Das Ende der Krise - droht jetzt Weinknappheit?

Anders als beispielsweise in Deutschland und Österreich brachte der Jahrgang 2011 in vielen Ländern kleine bis sehr kleine Ernten. In Kalifornien wurden 7 Prozent weniger als 2010 geerntet - die Erntemenge von 3,34 Mio. to lag allerdings haargenau auf dem Fünfjahres-Durchschnitt der Jahre 2006 - 2010 - und auch Italien, Südfrankreich und Teile Spaniens wie das Riojagebiet beklagten teilweise extrem niedrige Erträge. Als Konsequenz dieser Tatsache sind die Traubenpreise in einigen Gegenden stark gestiegen.

Newsartikel - - 05.04.2012 - 0 Kommentare

Export rettet Rioja-Bilanz des Jahres 2011

Das nordspanische Anbaugebiet Rioja hat 2011 wie schon im Vorjahr dank neuer Rekordexporte seine Gesamt-Absatzbilanz positiv halten können. Nach einem Ausfuhrzuwachs von 18,5 % im Vorjahr gelang den Winzern vom Ebro auch 2011 eine Volumensteigerung von 7 % auf jetzt knapp 920.000 hl. Diese kompensierten den starken Rückgang auf dem Binnenmarkt und sorgten insgesamt für einen minimal gestiegenen (+0,6 %) Absatz von 2,7 Mio. hl.

Newsartikel - - 05.04.2012 - 0 Kommentare

Spanien vor einem Preiskrieg?

Spaniens Weinmarkt schrumpft und schrumpft und schrumpft, und zwar jetzt bereits seit 25 Jahren, ohne das ein Aufschwung sichtbar wäre. Wie die spanische Wirtschaftsseite elEconomista.es kürzlich berichtete, sank der Umsatz der Branche auf dem Binnenmarkt im letzten Geschäftsjahr erneut um 3,2 % und erreicht nur einen Wert von 2,36 Mrd. Euro.

Newsartikel - - 23.01.2012 - 0 Kommentare

It's the money, stupid!

von Eckhard Supp - Es ist für die Freunde spanischer und portugiesischer Weine in der englischsprachigen Welt ein herber Verlust. Einer der renommiertesten Blogs weltweit, Catavino von Ryan und Gabriella Opaz sowie einigen Mitkämpfern, hat sich in der letzten Woche von seinen Lesern verabschiedet. Niemand, weder Gabriella Opaz in ihrem letzten Artikel noch Oliver Styles in seinem kurzen Requiem, hat es so richtig offen ausgesprochen, aber dieses plötzliche - oder doch nicht so plötzliche? - Ende hat wohl vor allem ökonomische Gründe.

Blogeintrag - - 01.12.2011 - 4 Kommentare

Vega Sicilia plant für die Zukunft - in der Rioja

Spaniens ältestes und renommiertestes Kultweingut, Vega Sicilia aus dem Anbaugebiet Ribera del Duero, nimmt die Krise zum Anlass, sich mithilfe massiver Investitionen für die Zukunft zu wappnen. In einem Joint-Venture mit Baron Benjamin de Rothschild, einem Sprössling der Bank- und Weinbaudynastie, zu der auch die Bordelaiser Châteaux Lafite und Mouton gehören, erwarb man Land im Riojagebiet und baute dort eine neue Kellerei auf,

Newsartikel - - 16.08.2011 - 0 Kommentare

Pflanzrechtsregulierung: Front gegen Aufhebung wächst

Nachdem bis vor wenigen Monaten (fast) nur Deutsche und Österreicher gegen die im Rahmen des seit 2009 geltenden EU-Weinrechts geplante Aufhebung der Pflanzrechtsbeschränkungen zu kämpfen schienen, hat sich die Front in letzter Zeit um einige illustre Weinbauländer vergrößert. Wie thedrinksbusiness.com berichtet, ist der französische Landwirtschaftsminister Le Maire jetzt aktiv geworden und hat mit Italien, Spanien und Ungarn weitere Weinbau-Schwergewichte für die Idee gewonnen, die geplante Aufhebung des Pflanzverbots wieder rückgängig zu machen.

Newsartikel - Eckhard Supp - 16.08.2011 - 0 Kommentare

Mai '11

Fast täglich werden uns Weine zur Beurteilung zugeschickt, die wir in unseren periodischen, themengebundenen Verkostungsberichten nicht berücksichtigen können. Deshalb haben wir diese Rubrik der "Weine des Monats" geschaffen, in der wir Ihnen Monat für Monat drei besonders gute bzw. besonders preiswürdige Weine vorstellen wollen - Weine, die in der Regel im deutschsprachigen Online-Handel erhältlich sind. "Weine des Monats" sind in unseren Verkostungen mit mindestens "drei Sternen" bewertet worden, im den meisten Fällen sogar mit vier oder fünf Sternen. Zwar bitten wir die Händler um Preisangaben und um eine gewisse Mindestverfügbarkeit der Weine, können aber für die Richtigkeit dieser Angaben keine Gewähr übernehmen. Durch Klick auf den Weinnamen suchen Sie auf unserer Partnerseite weinpower.de nach Anbietern dieses Weins im Internet.

 

Weine des Monats - - 12.05.2011 - 0 Kommentare

Burgund 2009

Unsere Topweine

Nach einer längeren Pause konnten wir Ende Juli dank der freundlichen Unterstützung des Bureau Interprofessionnel des Vins de Bourgogne wieder einmal eine große, sehr repräsentative Auswahl von 400 Premiers und Grands Crus der burgundischen Côte d'Or, nebst einigen Weinen aus Gemeindeappellationen, aus Chablis und von der Côte Chalonnaise verkosten. Die Hauptprobe mit etwa 300 Weinen fand in den Räumen des BIVB in Beaune in Form einer nach Herkunftsbezeichnungen sortierten, strikten Blindverkostung statt - nur Appellationen und Jahrgänge waren uns bekannt, und die Liste mit den Erzeugernamen sahen wir erst am Ende des dreitätigen Zyklus. An der Verkostung nahm auch die japanischen Kollegin Megumi Nishida teil, die diese Mammutarbeit professionell und mit sicherem Urteil bewältigte.

Verkostungsreport - - 31.07.2009 - 0 Kommentare

Extrema und dura – Spaniens Extremadura

Von Eckhard Supp – Eigentlich hat der Name ja mit extrem und hart gar nichts zu tun, obwohl das Klima einen solchen Zusammenhang nahelegen würde - 37 Grad im Schatten sind bei einer Weinreise wirklich kein Pappenstiel. Richtig übersetzt bedeutet Extremadura allerdings „jenseits (extrema) des Duero (dura)“ und bezieht sich auf eine alte Dichotomie in der spanischen Geographie.

Blogeintrag - Eckhard Supp - 07.07.2009 - 0 Kommentare

Extremadura

zu den Weinen

Weinhighlights - - 30.06.2009 - 0 Kommentare

Echter oder falscher Albariño in Australien?

Freunde australischer Weißweine, insbesondere solcher aus der Rebsorte Albariño, bekamen Mitte April aus offizieller Quelle Erstaunliches zu hören. Wie die CSIRO (Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation) verlauten ließ, hätten DNA-Tests definitiv ergeben, dass alles, was in Australien unter dem Namen der beliebten spanischen Weißweinsorte angeboten würde, in Wahrheit aus Savagnin blanc sei, einer Weißweinsorte, die im französischen Jura kultiviert und für die Produktion von Vin jaune verwendet wird.

Newsartikel - - 29.04.2009 - 0 Kommentare

Bestes deutsches Restaurant auf Platz 23 weltweit

Als eines von nur insgesamt drei deutschen Restaurants hat es Harald Wohlfahrts Schwarzwaldstube (Baiersbronn) auf die 2009er-Liste der 100 besten Restaurants weltweit geschafft, die von drei Getränkemarken des Nestlé-Konzerns aus den unterschiedlichsten Restaurantführern und Gastronomiekritiken errechnet wird. Das berühmteste deutsche Restaurant landete jedoch erst auf Platz 23, 2 Plätze vor dem Vendôme in Bergisch-Gladbach und 21 Plätze vor dem Münchener Tantris.

Newsartikel - - 29.04.2009 - 0 Kommentare

Spanier entwickeln Software zur Weinbergserfassung aus dem All

Wissenschaftler der spanischen Universitäten von Léon und Santiago de Compostela haben nach einem Bericht von decanter.com eine Software entwickelt, mit der Weinberge auf Satellitenfotos präzise erkannt und quantitativ ausgewertet werden können. Die Software, die entsprechende Fotos aus dem All Pixel für Pixel analysieren soll, kann nach Angaben ihrer Entwickler sogar zwischen alten und jungen sowie zwischen dicht und dünn bestockten Weinbergen unterscheiden. Für die EU-Behörden wäre das gegebenenfalls ein ideales Werkzeug, um Subventionsbetrügern auf die Schliche zu kommen.

Newsartikel - - 14.01.2009 - 0 Kommentare

Europäer trinken lieber Wein als Bier, Spanier nicht

Gut 43 Prozent der Europäer bezeichnen Wein und Schaumwein als ihr bevorzugtes alkoholhaltiges Getränk - das geht aus einer Studie hervor, die von der Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag des Wall Street Journals durchführt. Dabei ergeben sich von Land zu Land erhebliche Unterschiede bei den Präferenzen, wie die Internet-Publikation about-drinks.com berichtet.

Newsartikel - - 18.12.2008 - 0 Kommentare